Informationen vom WFV zum Thema Corona-Virus

Bei Fragen können sich die Vereinsmitglieder gerne an Andreas Schnell (07459/915647 oder 0157/88492381) wenden

 

Link zum Robert Koch Institut: Risikogebiete

Aktuelle Beschlüsse vom WFV zum Spieljahr 19/20

Anschreiben vom WFV zu den Beschlüssen vom Verbandsvorstand
20200529_Anschreiben Beschlüsse VV_Coron[...]
PDF-Dokument [91.9 KB]

Stand 02.06.2020

Trainings- und Übungsbetrieb beim SV Gündringen

Stand: 02.06.2020

 

Die Aktiven des SV Gündringen sind seit Dienstag, den 26.05.2020, wieder zurück auf dem Platz. Die Vereinsführung hat sich dazu entschlossen, eine Trainingseinheit pro Woche auf dem Sportgelände anzubieten. Im Fokus stehen dabei Kraft- und Ausdauerübungen in kleinen Gruppen, ein Training mit dem Ball wird es vorerst nicht geben.

 

Um alle gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die CoronaVO für Sportstätten des Landes Baden-Württemberg einzuhalten, wurde für den Trainingsbetrieb ein Konzept entwickelt, dass sämtlichen Regelungen und Empfehlungen entspricht und teilweiße sogar übertrifft.

 

Dieses Konzept gilt derzeit nur für den Aktiven Bereich der Fußballer – der Trainingsbetrieb aller Jugendmannschaften wird bis auf weiteres auf unserem Sportgelände nicht möglich sein. Außerdem ist es weiterhin nicht gestattet, die Sportplätze außerhalb der Trainingseinheit zu benutzen.

 

Da die Halle Gündringen/Schietingen von der Stadt Nagold noch gesperrt ist, besteht für die Gruppen des SV Gündringen (Seniorengymnastik, Badminton, Kinderturnen und Eltern-Kindturnen) leider noch keine Möglichkeitn den Übungsbetrieb wieder aufzunehmen.

 

(AS, 02.06.2020)

Aktuelle Infos zum Spielbetrieb vom WFV 20.04.2020

Klarheit erst Anfang Mai

Sehr geehrte Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

liebe Fußballfreunde,

 

seit dem 12. März 2020 ruht der Spielbetrieb im württembergischen Amateurfußball aufgrund der schwerwiegenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das öffentliche Leben. Trotz leichter Lockerungen der Beschränkungen ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar, wann wieder gespielt werden kann.

 

Nach den Entscheidungen anderer National- und Landesverbände zum Fortgang des Spielbetriebs gibt es eine verständliche Erwartungshaltung, dass sich auch der wfv zeitnah dazu erklärt, wann und unter welchen Voraussetzungen wieder gespielt wird. Aktuell sehen wir uns dazu aber noch nicht in der Lage, und zwar aus den folgenden Gründen:

 

Es gibt kein Szenario, das alle Beteiligten zufrieden stellen wird. Wenn zu den vorab vereinbarten Wettbewerbsbedingungen die Saison 2019/20 nicht zu Ende gespielt werden kann, resultieren daraus zahlreiche rechtliche Fragen. Diese lassen wir derzeit extern prüfen und rechnen mit Ergebnissen im Laufe der Woche. Erst dann wollen wir auf einer gesicherten Grundlage in die inhaltliche Diskussion gehen. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir uns mit allen rechtlichen Argumenten erst gründlich auseinandersetzen wollen und müssen. Sowohl das Haftungsrisiko der Verbände als auch das persönliche der Entscheidungsträger machen dies erforderlich. Vor allem geht es uns aber darum, die Rechtpositionen der Vereine zu wahren. Deshalb ist ein sorgfältiges Vorgehen in dieser wichtigen Frage zwingend.

 

Erforderlich ist zudem eine detaillierte Abstimmung über das weitere Vorgehen mit den Trägern der übergeordneten Ligen. Auch dort gibt es noch keine Entscheidungen über den weiteren Saisonverlauf. Wenn wir isoliert vollendete Tatsachen schaffen, die später nicht in Einklang mit denen bspw. der Regionalliga Südwest gebracht werden können, gehen damit erhebliche rechtliche Probleme einher.

 

Auch eine Entscheidung über die Aussetzung des Spielbetriebs bis 15. August oder 01. September 2020 wäre zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht. Die Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg, die in der aktuellen Fassung erst am heutigen Tag in Kraft getreten ist, nennt im Moment den 03. Mai 2020 als Datum, bis zu dem es Einschränkungen des öffentlichen Lebens gibt, die auch die Austragung von Fußballspielen unmöglich machen. Eine belastbare Einschätzung, ob danach wieder gespielt werden kann, ist angesichts der dynamischen Entwicklungen nicht möglich. Nach unserer aktuellen Spielordnung dauert das Spieljahr bis 30. Juni 2020. Es erscheint rechtlich problematisch, bereits jetzt unwiderruflich darüber zu entscheiden, bis dahin auch dann nicht mehr zu spielen, sollte es rechtlich wieder möglich werden. Mit einer kompletten Aussetzung des Spielbetriebs und dem pauschalen Ausschluss von Alternativen wie bspw. Geisterspielen, würden wir zudem unsere Möglichkeiten, einen Landespokalsieger 2019/20 und damit den Teilnehmer am DFB-Pokal 2020/21 zu ermitteln, ohne zwingende Gründe erheblich einschränken. Dies wollen wir vermeiden.

 

Abwarten wollen wir außerdem die Beratungen zwischen Bund und Ministerpräsidenten am 30. April 2020, in deren Rahmen eine gemeinsame Position zum Sport entwickelt werden soll. Erst dann wird Klarheit herrschen, inwieweit das derzeitige Trainings- und Spielverbot im Fußball aufrechterhalten wird.

 

wfv-Präsident Matthias Schöck: „Auch vor dem Hintergrund ständig neuer Wasserstandsmeldungen hinsichtlich der Fortführung der Saison sind wir gut beraten, einen kühlen Kopf zu bewahren und alle möglichen Alternativen auf die wichtigen Kriterien hin intensiv zu prüfen. Wir haben sehr viele Gespräche geführt, Meinungen eingeholt und Szenarien durchgespielt. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir in Baden-Württemberg eine einheitliche Haltung hinsichtlich unserer gemeinsamen Vorgehensweise haben. Uns allen ist bewusst, dass der Fußball eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft spielt, aber im Moment angesichts der gesundheitlichen Herausforderungen in den Hintergrund treten muss.“ 

  

Wie sieht der weitere Fahrplan aus?

Sobald uns das beauftragte Rechtsgutachten vorliegt, werden sich unsere Verbandgremien auf dieser Grundlage mit Modellen befassen, ob und ggf. wie die Saison 2019/20 zu Ende gebracht werden kann. In der Folge wollen wir uns dann innerhalb Baden-Württembergs und mit der Regionalliga Südwest abstimmen. Wir gehen davon aus, dass wir dann über die Ergebnisse der Beratungen Anfang Mai informieren können.

Neue Meldung WFV stand 03.04.2020:         Spielbetrieb wird bis auf weiteres ausgesetzt!

Unten aufgeführtes Schreiben wurde am 03.04.2020 vom WFV veröffentlicht

Rundschreiben Vorona 03.04.2020 vom WFV
Rundschreiben Corona_03.04.2020.pdf
PDF-Dokument [149.4 KB]

Medieninformation vom 18.03.2020 des wfv -

Spielbetrieb in Württemberg bis mindestens 19.04.2020 ausgesetzt

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Insbesondere sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports.

 

Vor diesem Hintergrund hat der Württembergische Fußballverband (wfv) entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20.04.2020 wieder aufzunehmen. Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen in Württemberg ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht ohnehin schon geschehen.


wfv-Präsident Matthias Schöck erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Natürlich vertreten wir die Interessen unserer 1.700 Vereine und 530.000 Mitglieder bestmöglich. Im Moment sind alle Menschen in Baden-Württemberg in dem gemeinsamen Ziel vereint, durch verantwortungsvolles Handeln gefährdete Personengruppen zu schützen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für die große Solidarität und die umfassende Hilfsbereitschaft bei unseren Vereinen bedanken“.

Weitere Planung des Spielbetriebs in Szenarien

Die heutige Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante EURO auf 2021 zu verschieben, eröffnet Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Maßgeblich sind dabei aber immer die Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg sowie nachgeordneter Behörden.

Dabei werden mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison nun intensiv geprüft. „Unsere Optionen reichen derzeit von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis hin zum Abbruch der Saison mit allen Konsequenzen“, erklärt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm. „Uns erreichen derzeit viele Anfragen von Vereinen, die ihre Verunsicherung ausdrücken. Ich versichere, dass wir unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Allerdings ist bereits jetzt absehbar, dass Entscheidungen erforderlich sein werden, die zu Härten führen, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch“.

++++ Aktuelle Presseinformation Stand 12. März 2020 ++++


Angesichts der dynamischen Lageentwicklung bei der Verbreitung des Corona-Virus haben die Verantwortlichen des Württembergischen Fußballverbandes (wfv) heute entschieden, den Spielbetrieb ab sofort bis einschließlich 31. März 2020 komplett auszusetzen. Diese Regelung betrifft alle Ligen unterhalb der Oberligen Baden-Württemberg, und zwar in allen Altersklassen. Für die Spielklassen darüber entscheiden die jeweiligen Ligaträger.


„Unabhängig von behördlichen Vorgaben tragen wir damit der aktuellen Entwicklung Rechnung und werden unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Damit haben unsere Spielerinnen und Spieler, aber auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurzfristig Klarheit und können entsprechend planen“, erklärt Matthias Schöck, Präsident des wfv. Im Laufe des heutigen Tages haben vermehrt Ortspolizeibehörden Allgemeinverfügungen erlassen, die eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebs zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr vertretbar erscheinen lassen. „Wir wollen mit dieser Entscheidung auch unsere Vereinsvertreter und ehrenamtlichen Mitarbeiter entlasten und ihnen ein Stück weit die Verantwortung abnehmen“, ergänzt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm.


In den kommenden Wochen wird der wfv die Entwicklungen intensiv beobachten und sorgfältig prüfen, inwieweit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Einklang mit den Empfehlungen bzw. Vorgaben der maßgeblichen Behörden möglich ist.

Im folgenden finden Sie einen Update des WFV vom 11.03.2020.
 
++++ Aktueller Stand 11. März 2020 ++++

 

Angesichts der dynamischen Lageentwicklung bei der Verbreitung des Corona-Virus informieren die drei Fußballverbände Baden, Südbaden und Württemberg ihre rund. 1,1 Mio. Mitglieder sowie die fußballinteressierte Öffentlichkeit fortlaufend im Hinblick auf notwendige, aktuelle Präventivmaßnahmen. Dabei berufen sich die Verbände maßgeblich auf behördliche Entscheidungen; insbesondere auch des  Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

 
Weiterhin gilt Folgendes für den gesamten Fußball-Spielbetrieb (Herren, Frauen, Jugend) in Baden-Württemberg:
  • Alle Vereine sind aufgefordert aktiv zu prüfen, ob es Spieler (Aktiv und Jugend, m/w/d) in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen 14 Tagen - also seit 26. Februar 2020 (Fastnachtswoche) - aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine, diese Spieler – unabhängig von Symptomen – nicht einzusetzen, weder bei Spielen noch im Trainingsbetrieb. Risikogebiet ist mittlerweile neben der autonomen Provinz Bozen Südtirol auch die ostfranzösische Region Grand Est (u.a. Elsass, Lothringen, Champagne-Ardenne).
  • Wenn ein solcher Fall gegeben ist, kann mit dem Spielgegner Kontakt aufgenommen werden, um sich auf eine Spielverlegung zu verständigen. Im Fall der Einigung sind die Staffelleiter angewiesen, entsprechend zu verlegen. Wir bitten die Vereine hierbei um ein faires und verantwortungsbewusstes Miteinander.
  • Zudem gilt selbstverständlich, dass im Fall eines Spielers mit diagnostizierter Corona-Infektion der Staffelleiter zu informieren ist, der dann das betreffende Spiel verlegt.

Darüber hinaus wird der Spielbetrieb in den Amateur-Spielklassen bis auf weiteres fortgesetzt. Vorsorglich und zur Vermeidung von Missverständnissen weisen wir darauf hin, dass die Mitteilung des Ministeriums zwar nicht unmittelbar rechtlich für den Spielbetrieb bindend ist, wir uns aber in Verantwortung für unsere Vereine daran orientieren.

 

Für diejenigen Spielklassen mit höherer Zuschauerzahl ab der Oberliga Baden-Württemberg aufwärts gelten für die Durchführung von Sportveranstaltungen die Anordnungen der lokalen Behörden. So gilt vielerorts bereits ein Verbot für größere Veranstaltungen ab 1.000 Besuchern. Die Vereine der Oberliga-Baden-Württemberg haben sich heute in enger Abstimmung mit der Spielkommission für den weiteren Saisonverlauf 2019/20 mehrheitlich auf Folgendes verständigt: Bis auf weiteres richten die Heimvereine in der Oberliga Baden-Württemberg ihre Spiele exakt unter den durch die jeweiligen Behörden verfügten Bedingungen aus. Ein genereller Ausschluss von Zuschauern aus den Stadien der Oberliga Baden-Württemberg durch die drei Fußballverbände unabhängig von behördlichen Anordnungen erfolgt nicht. Die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg behält sich vor mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen sehr kurzfristig neu zu reagieren.

 

Über den Spielbetrieb hinaus prüfen die Fußballverbände in ihrer gesellschaftlichen Verantwortung derzeit eine mögliche Absage bzw. Verschiebung von Veranstaltungen unter genauer Abwägung von Teilnehmerzahl, wirtschaftlicher Folgen und Bedeutung der Events.

Darüber hinaus gilt weiterhin für alle Aktiven und Zuschauer, den Empfehlungen des Sozialministeriums Baden-Württemberg und des Robert Koch Instituts Folge zu leisten. Konkret sind insbesondere Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen und unter den dort genannten Voraussetzungen Fußballveranstaltungen ganz fern zu bleiben. Auch auf den ansonsten üblichen Hand-Shake vor Spielbeginn soll daher verzichtet werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Heiner Baumeister

Abteilungsleiter
Kommunikation

Update zum Thema Corona-Virus beim SV Gündringen

 

Wie bereits informiert, gab es im Bereich der Aktiven einen Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person. Vor diesem Hintergrund wurden auch die beiden Spiele am vergangen Wochenende gegen den SV Vollmaringen abgesagt.

 

Seit gestern hat unser Vereinskamerad die erlösende Nachricht vom Gesundheitsamt. Sein Labortest auf Corona ist negativ. D.h. trotz dem Kontakt zur Mannschaft in der letzte Woche, kann zu diesem Zeitpunkt keine Übertragung des Virus stattgefunden haben.

 

Somit wird beim SV Gündringen bei den Aktiven der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen und die Punktspiele unserer beiden Mannschaften am Wochenende können stand heute wie geplant durchgeführt werden.

 

Aus Sicht der Vorstände kann der Trainings- uns Spielbetrieb bei den Aktiven und den Juniorenteams stand heute wie gewohnt fortgeführt werden. Wir bitte aber um die Beachtungen der Empfehlungen von WLSB und WFV.

 

Das sind im einzlenen:

 

1.) Alle Vereine sind aufgefordert aktiv zu prüfen, ob es Spieler (Aktiv und Jugend, m/w/d) in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen 14 Tagen, also seit 21.02.2020, aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine, diese Spieler – unabhängig von Symptomen – nicht einzusetzen, weder bei Spielen noch im Trainingsbetrieb. Risikogebiet ist mittlerweile unter anderem auch die autonome Provinz Bozen Südtirol.

 

2.) Wenn ein solcher Fall gegeben ist, kann mit dem Spielgegner Kontakt aufgenommen werden, um sich auf eine Spielverlegung zu verständigen. Im Fall der Einigung sind die Staffelleiter angewiesen, entsprechend zu verlegen. Wir bitten die Vereine hierbei um ein faires und verantwortungsbewusstes Miteinander. In solch einem Fall bitte auch immer Andreas Schnell informieren.

 

3.) Zudem gilt selbstverständlich, dass im Fall eines Spielers mit diagnostizierter Corona-Infektion der Staffelleiter zu informieren ist, der dann das betreffende Spiel verlegt.

 

4.) Bitte die Händehygiene und die Husten-/Nies-Etikette beachten

Bitte sensibilisiert Eure Spieler für diese Thema.

 

5.) Kein Handshake bzw. abklatsche vor dem Spiel und ggf. auch auf den "Kreis" vor Spielbeginn verzichten

 

Andreas Schnell

für die Vorstandschaft des SV Gündringen

Mail vom WFV vom 06.03.2020

 

Von: verband@wuerttfv.evpost.de
An: 35-Vereine@wuerttfv.evpost.de
CC: 35-Funktionaere@wuerttfv.evpost.de
Gesendet: Freitag, 6. März 2020 16:37:39
Betreff: Update Coronavirus: Kein Einsatz für Spieler aus Risikogebieten

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir beobachten sehr aufmerksam die Corona-Infektionszahlen, die weiteren Entwicklungen und insbesondere behördliche Entscheidungen. Unter Berücksichtigung der Entscheidung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg vom 06.03.2020, Kindern und Jugendlichen unter bestimmten Voraussetzungen den Besuch von Schulen und Kindertagesstätten nicht mehr zu ermöglichen, gilt ab sofort für den gesamten wfv-Spielbetrieb (Herren, Frauen, Jugend):

  • Alle Vereine sind aufgefordert aktiv zu prüfen, ob es Spieler (Aktiv und Jugend, m/w/d) in ihren Mannschaften gibt, die in den vergangenen 14 Tagen, also seit 21.02.2020, aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Vereine, diese Spieler – unabhängig von Symptomen – nicht einzusetzen, weder bei Spielen noch im Trainingsbetrieb. Risikogebiet ist mittlerweile unter anderem auch die autonome Provinz Bozen Südtirol.

 

  • Wenn ein solcher Fall gegeben ist, kann mit dem Spielgegner Kontakt aufgenommen werden, um sich auf eine Spielverlegung zu verständigen. Im Fall der Einigung sind die Staffelleiter angewiesen, entsprechend zu verlegen. Wir bitten die Vereine hierbei um ein faires und verantwortungsbewusstes Miteinander.

 

  • Zudem gilt selbstverständlich, dass im Fall eines Spielers mit diagnostizierter Corona-Infektion der Staffelleiter zu informieren ist, der dann das betreffende Spiel verlegt.


Vorsorglich und zur Vermeidung von Missverständnissen weisen wir darauf hin, dass die Mitteilung des Ministeriums zwar nicht unmittelbar rechtlich für den Spielbetrieb bindend ist, wir uns aber in Verantwortung für unsere Vereine daran orientieren.

 

Mail vom WFV vom 02.03.2020

 

Von: verband@wuerttfv.evpost.de
An: 35-Vereine@wuerttfv.evpost.de
CC: 35-Funktionaere@wuerttfv.evpost.de
Gesendet: Montag, 2. März 2020 15:26:23
Betreff: Informationen zum Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren,


Sie alle haben in den vergangenen Tagen in den Medien verfolgt, dass es auch in Deutschland und insbesondere in Baden-Württemberg zu Infektionen mit dem Corona-Virus kam.

Vor diesem Hintergrund haben wir geprüft, ob eine vorübergehende Einstellung des Spielbetriebs derzeit erforderlich ist. Im Ergebnis haben wir uns dazu entschieden, von einer solchen Maßnahme im Moment abzusehen. Wir vertrauen insoweit auf die zuständigen Gesundheitsbehörden, die bisher keine entsprechenden Verbote ausgesprochen haben. Bundesweit sehen derzeit auch die übrigen Landesverbände – mit Ausnahme des besonders betroffenen Landkreises Heinsberg in NRW – von Spielabsagen ab.

Dessen ungeachtet appellieren wir erneut an alle Aktiven und Zuschauer, den Empfehlungen des Sozialministeriums Baden-Württemberg und des Robert Koch Instituts Folge zu leisten. Konkret sind insbesondere Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen und unter den dort genannten Voraussetzungen Fußballveranstaltungen ganz fern zu bleiben. Auch auf den ansonsten üblichen Hand-Shake vor Spielbeginn soll daher verzichtet werden.

Unsere Staffelleiter bitten wir, Anträgen auf Spielverlegungen aufgrund entsprechender Verdachtsfälle in einer Mannschaft großzügig zu entsprechen. Zugleich sind alle Vereine aufgefordert, sich verantwortlich und im Sinne des FairPlay zu verhalten.

Wir halten Sie über die weitere Entwicklung und ggf. noch zu treffende Maßnahmen informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Empfehlungen für Sportvereine zum Coronavirus vom württembergischen Landessportbund (wlsb)

Corona Haende waschen Newsletter

Das Coronavirus beschäftigt mittlerweile viele Teile der Gesellschaft und macht auch vor dem Sport in Deutschland nicht Halt. Den WLSB erreichen zunehmend Anfragen in Bezug auf den Umgang mit dieser Situation. WLSB-Veranstaltungen und -Seminare finden bis auf Weiteres wie geplant statt.

 

Ein Überblick zu Ansprechpartnern und empfohlenen Maßnahmen:

 

Wichtigste Maßnahme: Händewaschen
Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen (gilt gleichermaßen für Grippeviren und andere Erreger) ist auch im Sportverein das Beachten von Hygienetipps, wie z. B. regelmäßiges, intensives Händewaschen. Auf der Website www.infektionsschutz.de stehen Infografiken, Piktogramme mit Hygienetipps und Infomaterialien zum Download bereit. Sportvereinen wird empfohlen, diese für Aushänge in Sportanlagen und Vereinsräumen zu verwenden und ihre Mitglieder explizit auf das Thema Husten-/Nies-Etikette, Händehygiene und Nicht-Teilnahme am Training/Wettkampf bei Krankheit hinzuweisen.

 

Ansprechpartner und Informationen
Sportvereinen, die Fragen zur Problematik rund um den Virus haben, wird empfohlen sich an ihr zuständiges Gesundheitsamt des Landkreises zu wenden. Dieses kann über folgenden Link des Robert-Koch-Instituts gefunden werden: https://tools.rki.de/PLZTool/

 

In einer Video-Reihe gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus.

 

Fallzahlen sowie die weltweit größten Risikogebiete und tagesaktuelle Informationen und Empfehlungen können beim Robert-Koch-Institut eingesehen werden.

 

Maßnahmen im Verdachtsfall
Welche Maßnahmen in einem Verdachtsfall zu ergreifen sind, weil entsprechende Symptome (u.a. Husten, Schnupfen, Halskratzen, Fieber) auftreten und/oder Kontakt mit infizierten Personen bestanden hat, sind in einem zweiseitigen Dokument des Robert-Koch-Instituts zusammengefasst: Zum Dokument

 

Für den Umgang mit rückkehrenden Sportlern aus Risikogebieten hat der DOSB folgende Empfehlungen herausgegeben: Umgang mit rückkehrenden Sportlern

 

Veranstaltungen und Seminare des WLSB
Der WLSB wird alle geplanten Veranstaltungen, Lehrgänge und Seminare im SpOrt Stuttgart sowie an den Landessportschulen Ruit und Albstadt bis auf Weiteres uneingeschränkt durchführen. Die empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen der Gesundheitsämter werden selbstverständlich soweit als möglich umgesetzt. Sollte sich hierzu etwas ändern, wird der WLSB entsprechend informieren.

<< Neues Textfeld >>

Updates

SV Gündringen 1922 e.V.

72202 Nagold

Telefon Vereinsbüro: 07459/2340

E-Mail: info@sv-guendringen.de

 

Sportgaststätte Gündringen

Reppeler 1 in 72202 Nagold

 

Inhaber: Alfred Rhein

Mobil: 0157/30387917

EMail: petra-rhein@hotmail.com

 

Dienstag bis Samstag ab 16 Uhr

Sonntags ab 11.00 Uhr


Für Reservierungen sind wir auch außerhalb der Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Besucherzähler

Kicker-News


Anrufen

E-Mail

Anfahrt