Nachruf Günter Zistler

Ehrenvorstand SV Gündringen

 

Mit tiefer Betroffenheit haben wir, beim Sportverein Gündringen die Nachricht vernommen, dass unser Ehrenvorstand und Ehrenmitglied, Günter am 15. Dezember verstorben ist.

 

Wir verlieren mit Günter einen sehr geschätzten und geachteten Sportkameraden,welche wir sehr viel zu verdanken haben.

 

Trost kommt in dieser schweren Zeit vielleicht mit der Erkenntnis, mit der Trauer nicht allein zu sein.

 

Die deutschen WM-Helden von 1954 hatten mit Helmut Rahn ihren „Boss“. Beim SV Gündringen war Günter der „Boss“ und er wurde zu recht über viele Jahrzehnte, von allen im Verein so genannt. 

 

Bereits als junger Trainer hatte Günter eine klare Vorstellung wie erfolgreicher Fußball gespielt werden muss und was dafür notwendig ist. Eine gepflegte Ballbehandlung und die Kondition waren ihm dabei immer sehr wichtig. Seine damaligen Spieler beschreiben ihn auf dem Platz als strengen und akribischen Trainer, mit dem Blick für das Detail und einem sehr großen Fußball-Sachverstand. Mit diesen Eigenschaften erarbeitet sich Günter bereits in jungen Jahren das entsprechende Ansehen im Verein, und so nannten in alle Vereinskamerade voller Respekt „Boss“. 

 

Günter verstand es als Trainer, eine eingeschworen Mannschaft aus erfahrenen und jungen Spieler zu Formen und die Kameradschaft zu pflegen. Bis heute bei seinen Sportkameraden unvergessen, die unzähligen gemütlichen Stunden, nach dem Training im Sportheim, bei einem gepflegten Kartenspiel. 

 

Günter hat durch seine Arbeit als Trainer die sportlichen Erfolge in den 1960ger und 70ger Jahre beim Sportverein Gündringen erst ermöglicht. Er war sprichwörtlich der Vater dieser Erfolge, die dem Sportverein Gündringen weit über die Kreisgrenzen hinaus Anerkennung und Respekt verschafften. Der Höhepunkt war zweifelsohne der Durchmarsch seinerMannschaft von der B-Klasse in die II. Amateurliga, die heutige Landesliga.  Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass Günter trotz seiner körperlichen Beeinträchtigungen, welche die Folgen von einem Autounfall im Jahr 1959 waren, in der II. Amateuerliga als Torwart für mehrere Spiel zwischen den Pfosten stand, nachdem sich der etatmäßige Torwart verletzt hatte. Er war ein Vollblutsportler und hat auch in dieser Phase alles für seine Mannschaft und seinen Verein gegeben.

 

Sehr beachtlich ist auch die Tatsache, dass die von Günter trainierten Mannschaften, neben den errungen Meisterschaften, auch regelmäßig für Ihre faire Spielweise mit dem WFV-Fairness-Preis ausgezeichnet wurden.

 

Diese sportlichen Erfolge waren zugleich auch der Grundstein für die positive wirtschaftliche Entwicklung des Sportverein Gündringen. Das Ergebnis, eine wunderschöne Sportanlage mit zwei Rasenspielfeldern, die sich im Eigentum des Sportverein Gündringen befinden, können wir heute noch bestaunen und genießen.

 

Aber auch abseits vom Sportplatz, wo Günter als Trainer für den SVG unverzichtbar war, hat er schon früh in der ehrenamtlichen Vereinsarbeit Aufgaben und vor allem Verantwortung übernommen. Davon zeugt seine beispiellose ehrenamtliche Karriere beim Sportverein Gündringen:

 

  • 2 Jahre Jugendtrainer             1963 – 1965

  • 3 Jahre Jugendleiter                1966 – 1969

  • 17 Jahre Trainer Aktive            1965 – 1982

  • 38 Jahre Schriftführer              1668 – 2006

  • 14 Jahre 1. Vorstand                1992 – 2006

 

Das Wohl des SV Gündringen stand bei Günter immer im Vordergrund und bei zahlreichen Projekten wie z.B. 

 

  • dem Wasser- und Stromanschluss vom Sportgelände, 

  • dem Neubau der Flutlichtanlage, 

  • dem Neubau des heutigen Hauptspielfelds,

  • oder bei den zahlreichen An- und Umbauten des alten  Sportheims,

 

war er federführend in der Planung und Realisierung dieser Projekte. Seine hervorragenden Kontakte ins Nagolder Rathaus und zu zahlreichen Nagoldern Unternehmern, sowie sein großes sportliches Netzwerk hat er dabei immer zum Wohl des SV Gündringen genutzt.

 

Auf Grund dieser beispiellosen und herausragenden Vita und seiner Verdienste um den Sportverein Gündringen wurde Günter im Jahr 2006, als er nach fast 43 Jahren ehrenamtlicher Arbeit für den SV Gündringen, im Alter von 70 Jahren, nicht mehr zur Wahl als Vorstand antrat, selbstverständlich zum Ehrenmitglied und Ehrenvorstand ernannt. 

 

Wir können an dieser Stelle zweifelsohne sagen, Günter hat den Sportverein Gündringen, NEIN seinen SVG, über viele Jahrzehnte sehr positiv beeinflusst und geprägt. Es ist unsere Verantwortung den SV Gündringen in seinem Sinn und mit seinen Werten und Überzeugungen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. 

 

Werte wie Respekt, Toleranz und Fairness, hat Günter verkörpert und es ist unsere Verpflichtung, diese Werte zu leben und an nachfolgenden Generationen weiterzugeben. Damit auch Sie, das einmaligen Vereinsleben des SV Gündringen genießen und davon profitieren können.

 

Die Erinnerung ist ein Fenster durch das wir blicken und Günter sehen können. Wann immer wir wollen. Und wenn wir durch dieses Fenster blicken, werden wir in unseren Herzen immer     eine sehr große Dankbarkeit verspüren und eine große Demut vor seiner Lebensleistung empfinden.

Wir gedenken seiner in großer Anerkennung und werden Ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Die Vorstände

für den gesamten SVG

Updates

SV Gündringen 1922 e.V.

72202 Nagold

Telefon Vereinsbüro:

0157/88492381 (A.Schnell)

E-Mail: info@sv-guendringen.de

 

Sportgaststätte Gündringen

Reppeler 1 in 72202 Nagold

 

Inhaber: Alfred Rhein

Mobil: 0157/30387917

EMail: petra-rhein@hotmail.com

 

Mittwoch bis Samstag ab 16 Uhr

Sonntags ab 11.00 Uhr

 

ACHTUNG:

Die Sportgaststätte bleibt auf Grund der aktuellen Corona-Verordnung bis auf Weiteres geschlossen.

 


Für Reservierungen sind wir auch außerhalb der Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Besucherzähler

Kicker-News


Anrufen

E-Mail

Anfahrt